Briefe aus Athen – von Timon Koulmasis

Portrait des Vaters zu Zeiten des Krieges

Dokumentarfilm,  D/F/GR 2016, 88`/ OmU

Im Anschluss Diskussion mit dem Regisseur
Der Film erzählt vor dem Hintergrund der deutschen Besatzung in Griechenland (1941-1944) erzählt eine Liebesgeschichte: zwischen Peter, dem Vater von Timon Koulmasis, und Nelly Andrikopoulou, die später als Künstlerin und Schriftstellerin bekannt wurde. Der Vater war Assistent am geheimnisvollen Deutschen Wissenschaftlichen Institut Athen, das von der Besatzungsmacht finanziert, in Wahrheit aber ein Refugium des Widerstandes war. Der Film zeichnet auch die Persönlichkeit und Rolle von Rudolf Fahrner, Gründer des Instituts und  Intimfreund der Brüder Stauffenberg. Fahrner war einer der wenigen Mitverschworenen des 20. Juli, die die Repressionen, die auf den Attentatsversuch auf Hitler folgten, überlebt haben.

Der Regisseur Timon  Koulmasis ist 1961 in Deutschland geboren und aufgewachsen. Er hat  Geschichte und Philosophie  in Deutschland und Frankreich studiert.  Er lebt in Paris und Athen. Für seine Filme wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Sonntag, 4. Februar 2018

19:30 Uhr im Theater tri-bühne

Eberhardstr. 61 a

http://www.tri-buehne.de/produktion/briefe-aus-athen-2018

70173 Stuttgart

Reservierung unter, Tel.: 0711- 236 46 10

Eintritt 7,00€

 

www.kalimera-ev.de