Sie interessieren sich für eine Berufsausbildung und möchten später Karriere in Ihrem Beruf machen? Melden Sie sich, wenn Sie Fragen zum Thema „Berufsausbildung und Studium“ haben! Wir helfen Ihnen!

 

Wir unterstützen Sie in einer Kooperation mit der Ausbildungsoffensive der Bundesregierung und der Wirtschaft.

Sie können Fragen zum Thema „Berufsausbildung und Studium“ von A bis Z stellen, auf die Sie kompetente Antworten erhalten.

 

Beispielsfragen:

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz in meinem Traumberuf?  Wie sollte mein Bewerbungsschreiben aussehen? Wie kann ich mich auf das Vorstellungsgespräch im Betrieb und den Eignungstest vorbereiten? Wie soll ich mich bei Problemen während der Ausbildung verhalten? Werde ich nach abgeschlossener Ausbildung vom Betrieb übernommen? Welche Karrieremöglichkeiten habe ich nach abgeschlossener Ausbildung in meinem Beruf? Hilft mir ein Auslandsaufenthalt, um Erfahrungen zu sammeln? und viele weitere Fragen mehr. Ihre Fragen werden von Fachleuten der Agenturen für Arbeit, der Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern beantwortet. Schreiben Sie uns Ihre Fragen an folgende E-Mail: info@elliniki-gnomi.eu

 

FRAGEN UND ANTWORTEN

 

Wo kann ich freie Ausbildungsstellen finden?

Im Internet unter www.jobboerse.arbeitsagentur.de, www.ihk-lehrstellenboerse.de, unter www.lehrstellen-radar.de und unter  www.zdh.de (hier weiter die regionalen Websites der jeweiligen Handwerkskammern suchen).

Bewerber finden derzeit auch für begehrte Ausbildungsberufe in vielen Regionen bei den Betrieben freie Ausbildungsstellen. Ein persönliches Beratungsgespräch ist immer anzuraten.

 

Was sollte ich bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zuerst unternehmen?
Nutzen Sie bereits Ihre Schülerpraktika, um sich einen Eindruck vom Berufsalltag zu verschaffen. Bitte vereinbaren Sie bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit einen Beratungstermin und melden Sie sich dort als ausbildungssuchend.

Bleiben Sie mit der Berufsberatung in Kontakt und fragen Sie nach neuen Angeboten.

Wenn Sie bei der Berufsberatung registriert sind, können Sie bei besonderen Ausbildungsmaßnahmen berücksichtigt werden und Zuschüsse beispielsweise zu Bewerbungen erhalten.

 

Wie bewerbe ich mich in größeren Unternehmen?

Größere Betriebe erwarten meist schriftliche Bewerbungen. Oft sind Online-Bewerbungen möglich oder sogar gängige Praxis. Manche Unternehmen bitten bereits um die Teilnahme an einem Online-Test, bevor sie die Bewerber zu einem Gespräch einladen.

 

Mit welchen Fragen muss ich beim Vorstellungsgespräch rechnen?

Danach fragen viele Betriebe: Warum Sie sich für den Beruf und den Betrieb interessieren, welche Zukunft Sie für sich im Unternehmen sehen, also was Sie nach der Ausbildung planen,

was Sie bisher erlebt haben, welche Stärken und Schwächen Sie haben, warum Sie glauben, dass Sie für den Betrieb nützlich sein können, welche Hobbys Sie haben und ob Sie sich gesellschaftlich engagieren, beispielsweise in einem Verein tätig sind, bei der freiwilligen Feuerwehr sind oder in einer gemeinnützigen Initiative mitarbeiten. Erscheinen Sie unbedingt pünktlich zum Vorstellungsgespräch! Und sagen Sie den Termin ab, wenn Sie verhindert sind.

 

Ich interessiere mich für  den neuen Beruf des Kaufmanns für Büromanagement. Wo finde ich freie Ausbildungsplätze?

Freie Plätze bieten die Unternehmen bereits jetzt in den Lehrstellenbörsen der Agentur für Arbeit und der Kammern im Internet an.

Die Betriebe bieten ab dem 1. August 2014 die Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement an. Dieser Beruf ersetzt die Ausbildung zum Bürokaufmann bzw. zum Kaufmann für Bürokommunikation oder zum Fachangestellten für Bürokommunikation.

Die Ausbildung beinhaltet beispielsweise die Abwicklung von laufenden Aufträgen über die kaufmännische Überwachung und Steuerung, den Einkauf, die Personalwirtschaft, Marketing- und Vertriebsaufgaben bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit, sowie Verwaltung und Recht.

Nicht nur Industrie-, Handelsbetriebe und Verwaltungen, sondern auch Handwerksbetriebe bilden diesen neuen Beruf aus.

 

Kann ich mich in der Region zum Kraftfahrzeugmechatroniker mit der neuen Spezialisierung System- und Hochvolttechnik ausbilden lassen, um Elektromobile zu warten und zu reparieren?

Ja, grundsätzlich ist dies möglich. Chancen gibt es unter anderem bei großen Unternehmen, die Kraftfahrzeuge herstellen, aber auch vereinzelt bei kleineren Betrieben wie Vertragshändlern.

Alternativ können Sie sich für eine Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Personenkraftfahrzeugtechnik bewerben.

Nach abgeschlossener Ausbildung ist eine spätere Spezialisierung in Richtung System- und Hochvolttechnikim Rahmen der Weiterbildung immer möglich.

 

Welche Aufstiegsmöglichkeiten habe ich nach einer betrieblichen Ausbildung im kaufmännischen Bereich?

Nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung können Sie sich beispielsweise zum Handelsfachwirt und danach zum geprüften Betriebswirt (IHK) weiter qualifizieren.

Damit sind Sie im mittleren Management mit entsprechender Verantwortung und Vergütung-

 

Kann ich meine Bewerbungsunterlagen überprüfen lassen?

Ja, dies ist vorteilhaft. Fachleute wie Berufsberater der Agentur für Arbeit nehmen sich gerne Ihrer Bewerbung an, wenn Sie einen Termin vereinbaren.

 

Ich würde gerne Koch werden. Was erwartet mich in diesem Beruf und was kann ich nach der Ausbildung unternehmen?

Die Ausbildung zum Koch verläuft im Alltag anders, als in vielen Medien und in TV-Shows mit bekannten Köchen dargestellt. Die Arbeit in der Restaurant- oder Hotelküche erfolgt in der Regel unter hohem Zeitdruck. Zu den Aufgaben eines Kochs gehören neben der Zubereitung der Speisen auch Einkauf, Kalkulation, Aufräumen und Reinigen der Geräte und der Räume.

In vielen Betrieben ist Teildienst, also Schichtdienst, beispielsweise morgens und abends Pflicht.

Nach abgeschlossener Ausbildung stehen Ihnen aber viele Wege offen. Sie können viele wertvolle Erfahrungen als Koch in renommierten Restaurants im In- und Ausland sammeln. Später können Sie sich zum Küchenmeister weiterbilden und auch ein eigenes Restaurant eröffnen.

 

Meine Tochter möchte sich für einen Studienplatz bewerben. Könnte sie sich für den Fall, dass sie keinen Studienplatz erhält, sich nun gleichzeitig für einen Ausbildungsplatz bewerben?

Ja, aber wenn Ihre Tochter einen Studienplatz erhält, sollte sie aus Gründen der Fairness umgehend den Betrieb, bei dem sie sich für eine Ausbildung beworben hat, darüber informieren und den Ausbildungsvertrag schriftlich kündigen. Auf diese Weise kann die Ausbildungsstelle auch anderen Bewerbern schnellstmöglich wieder angeboten werden.

Die Betriebe vertrauen darauf, dass sich die Bewerber für den Beruf und das Unternehmen interessieren und bieten den Auszubildenden eine Zukunft mit Karrierechancen im Betrieb an.

Viele Abiturienten absolvieren erst eine Berufsausbildung und beginnen später ein berufsbegleitendes Studium, das viele Unternehmen fördern.

 

Habe ich (Abitur 2014) noch Aussichten, einen Ausbildungsplatz als Bankkaufmann zu finden?

Banken und Sparkassen, die Ausbildungsplätze anbieten, erwarten mitunter Bewerbungen der zukünftigen Schulabgänger bereits ein Jahr vor Schulende. Zum jetzigen Zeitpunkt haben bereits viele Banken und Sparkassen über die Besetzung ihrer Ausbildungsplätze entschieden.

Sie sollten jedoch nicht aufgeben und sich auch jetzt noch für diesen Ausbildungsberuf weiter bewerben. Denn nicht alle Bewerber treten auch die Ausbildung an. Daher gibt es Wartelisten und auch Restplätze.

 

Zählt das „Freiwillige Soziale Jahr“, das meine Tochter ableistet, als Wartezeit für ihr geplantes Lehramtsstudium?

Ja, jeder Zeitraum, in dem Ihre Tochter nach Ihrer erreichten Hochschulreife nicht studiert, kann als Wartezeit für ein Studium angerechnet werden.

 

Wo kann ich mich über Studienmöglichkeiten informieren?

Unter anderem im Internet unter www.hochschulkompass.de und unter www.studieren.de .

 

Wie kann ich mein Studium finanzieren?

Die Finanzierung des Studiums kann durch eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), ein Stipendium, einen Bildungskredit oder ein Studiendarlehen erfolgen. Anspruch auf Ausbildungsförderung (BAföG) haben Sie, wenn Ihnen die für Ihren Lebensunterhalt und Ihre Ausbildung erforderlichen Mittel anderweitig nicht zur Verfügung stehen.  Ausbildungsförderung wird in der Regel nur für eine Ausbildung gewährt, wobei konsekutive (aufeinander aufbauende) Bachelor- und Masterstudiengänge jeweils als eine Ausbildung bewertet werden. Sie können sich wegen BAföG an das zuständige Studentenwerk der Hochschule, an der sie studieren, wenden.

 

Zentrale Rufnummer aller Agenturen für Arbeit für Ausbildungssuchende:

 

Tel: 0800/4555500 (gebührenfrei)

 

Wichtige Websites für Ausbildungs- und Studienplatzbewerber:

 

www.jobboerse.arbeitsagentur.de: Jobbbörse, Anschriften von Ausbildungsbetrieben und freie Ausbildungsstellen (überregional)

www.berufenet.arbeitsagentur.de: Informationen zu Beruf, Ausbildung und Qualifizierung

www.kursnet.arbeitsagentur.de Informationen über schulische Ausbildungsmöglichkeiten und Studium

www.planet-beruf.de : Hilfen für die Berufsorientierung für Schüler, Eltern und Lehrer  mit Informationen zu Bewerbung und Auswahltest

www.ihk-lehrstellenbörse.de: Bundesweite Lehrstellenbörsen der Industrie- und Handelskammern (Anschriften von Betrieben und freie Ausbildungsstellen)

www.zdh.de: Verweis auf „Lehrstellenbörsen“ der Handwerkskammern in den Regionen.

www.ausbildungplus.de: Informationen über duale Studienmöglichkeiten

www.abi.de: Informationen über Studium und Beruf für Abiturienten

www.hochschulkompass.de: Überblick über Studiengänge an deutschen Hochschulen

www.zav-auslandsvermittlung.de : Informationen über Ausbildung, Job oder Studium im Ausland

 www.lehrstellen-radar.de : Lehrstellenbörsen der Handwerkskammern in den Regionen.

www.handwerk.de: Informationen über Handwerksberufe

www.zav-auslandsvermittlung.de: Tipps und Informationen zu Aufenthalten im Ausland für junge Leute

www.das-neue-bafoeg.de: Informationen über BAföG

www.meister-bafoeg.info: Informationen über Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Beruf (Meister-BAföG)

www.netzwerk-iq.de: Informationen zur Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen

www.anerkennung-in-deutschland.de: Informationen zur Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen