„Nicht Hildegard von Bingen sondern Kassía von Byzanz (ca. 810 – 843/867)“

Byzantinische Hymnen der frühesten Komponistin des Abendlandes Vortrag mit Tonbeispielen

Referentin: Eleftheria Wollny (Bonn)

Bislang galten die Werke von Hildegard von Bingen (1098-1179) als die frühesten überlieferten Kompositionen einer Frau. Nur wenigen Kennern war dagegen der Name Kassía (ca. 810 – vor 867) ein Begriff. In Konstantinopel als Tochter aus adligem Haus geboren, schrieb die hoch gebildete Kassía (Kassianí) Schriften zu geistlichen und weltlichen Themen und komponierte Gesänge zur byzantinisch-orthodoxen Liturgie. Knapp fünfzig Hymnen werden ihr heute zugeschrieben, von denen einige nach wie vor in der griechisch-orthodoxen Kirche in Gebrauch sind, wo sie auch als Heilige (Heiligenfest 7. September) verehrt wird. Ihr berühmtestes Gedicht, das nach ihr genannte „Tropárion der Kassianí“ wird in der Vesper am Dienstag der Karwoche gesungen. Der Vortrag will Einblick in das Leben und Werk der ersten europäischen Komponistin des Mittelalters geben.

Freitag, 11. Mai 2011, 19.30 Uhr, Vortragssaal der BRÜCKE, Raum 307

 

Deutsch-Griechische Gesellschaft Düsseldorf e.V.