Για την μακροχρόνια ανθρωπιστική βοήθεια στην Λέσβο απονεμήθηκε στην Ιωάννα Ζαχαράκη, στον σύζυγο της Κωνσταντίνο Ελευθεριάδη  και στο Διακονικό Ίδρυμα Solingen το βραβείο του δήμου Solingen: „Agenda 2019„ το Σάββατο 19 Σεπτεμβρίου 2020.

 Η Ιωάννα Ζαχαράκη που κατάγεται από την Χρυσομηλιά, Καλαμπάκας Τρικάλων με τον μυτιληνιό σύζυγό της Κωνσταντίνο Ελευθεριάδη δραστηριοποιούνται λόγω των σχέσεων τους με το νησί ευαισθητοποιώντας την κοινή γνώμη στην Γερμανία για την κατάσταση στην Λέσβο και στα ελληνικά νησιά. Ήδη από το 2008 οργανώθηκε σε συνεργασία με τον κοινωφελή σύλογο „Συνύπαρξη και Επικοινωνία στο Αιγαίο“ καθώς και γερμανικούς φορείς Ευρωπαϊκό Συνέδριο στην Λέσβο για ενημέρωση και ευαισθητοποίηση της τότε κατάστασης.

Στην ομιλία της, στα πλαίσια της απονομής η Ιωάννα Ζαχαράκη κάνει σκληρή κριτική και θίγει την μέχρι τώρα αποτυχία της Ευρωπαϊκής Ένωσης, αφού δεν είναι ικανή εδώ και σχεδόν 20 χρόνια να βρεί και να εφαρμόσει μία βιώσιμη, αλληλέγγυα και ανθρωπιστική μακροχρόνια λύση στο προσφυγικό.

Η καταπάτηση των ανθρωπίνων δικαιωμάτων, η παραμέληση των ευρωπαϊκών ανθρωπιστικών αξιών, αφήνουν της περαμεθόριες περιοχές της Ευρώπης και τους πολίτες των ελληνικών νησιών να σηκώνουν μόνοι τους το βάρος του προσφυγικού. 

Ως εκλεγμένη Δημοτική Σύμβουλος στην πόλη από το 1999 και ως Πρόεδρος του Δικτύου Ελλήνων Αιρετών Αυτοδιοίκησης Ευρώπης η Ιωάννα Ζαχαράκη εξήρε ιδιαίτερα την ανθρωπιστική συμπεριφορά των κατοίκων της Λέσβου. Εξέφρασε την εκτίμημή της για την υποδοχή, διαμονή και μέριμνα που προσφέρεται για πολλά χρόνια σε πρόσφυγες στην Λέσβο και στα νησιά του Αιγαίου. Οι πολίτες δεν έχασαν την ανθρωπιά τους και βοήθησαν παρά την οικονομική κρίση που απειλούσε την ίδια τους την ύπαρξη. Παρόλη την φιλότιμη, μακροχρόνια και αξιοθαύμαστη στάση και προσφορά, η αντοχή και ανοχή των κατοίκων των νησιών έχει όμως εξαντληθεί. 

Mας λυπεί ιδιαίτερα το γεγονός, ότι η πανέμορφη, φιλότιμη και φιλόξενη Λέσβος έγινε συνώνυμη με την αποτυχή και απάνθρωπη προσφυγική πολιτική της Ευρώπης.

Ειδικά τώρα, μετά την καταστροφή του υπερπλήρη καταυλισμού της Μόριας οφείλει η Ευρωπαϊκή Ένωση υπό γερμανική προεδρεία να βρεί μία μακροχρόνια λύση σε αυτό το ζήτημα. Ήδη από καιρό η Ομοσπονιακή Κυβέρνηση της Γερμανίας βρίσκεται κάτω από μεγάλη πίεση, αφού πάνω από 170 Δήμοι είναι μέλη της «Συμμαχίας Ασφαλών Λιμένων»,  «SEEBRÜCKE-Θαλάσσια γέφυρα». Το κίνημα εκφράζει την αλληλεγγύη του σε όλους τους ανθρώπους που βρίσκονται σε φυγή και περιμένει άμεσα από τη γερμανική και την ευρωπαϊκή πολιτική, ασφαλείς διαδρόμους διαφυγής, αποποινικοποίηση της διάσωσης και αξιοπρεπή υποδοχή των ανθρώπων που αναγκάζονται να εγκαταλείψουν τη χώρα ή βρίσκονται σε φυγή. 

Και ο Δήμος του Solingen που διαμένει και δραστηριοποιείται η Ιωάννα Ζαχαράκη και ο σύζυγός της είναι μέλος της Συμμαχίας.

„Xαίρομαι ιδιαίτερα που ενόψει των δημοτικών εκλογών πριν λίγες ημέρες  στη Βόρεια Ρηνανία Βεστφαλία  διαδηλώσαμε έξω από το Δημαρχείο, όπως έγινε και σε πολλές πόλεις, με στόχο να πιέσουν οι δήμοι μας την Ομοσπονδιακή Κυβέρνηση να βρεί η ίδια και η Ευρωπαϊκή Ένωση λύση στο προσφυγικό. Δεν συμφιλιωνόμαστε με την αδράνεια των κυβερνήσεων. Οι Δήμοι που εκλεγόμαστε, μαζί με τους δημότες μας εκφάζουμε την διαμαρτυρία και την προθυμία μας να υποδεχθούμε πρόσφυγες από την Λέσβο και από τα ελληνικά νησιά. Η υλοποίηση της υποδοχής πρέπει να γίνει αμέσως, τώρα που πολλοί πρόσφυγες βρίσκονται σκορπισμένοι στους δρόμους της Λέσβου. Πρέπει να συνειδητοποιήσουμε„ τονίζει η κυρία Ζαχαράκη και ως Πρόεδρος του Δικτύου Ελλήνων Αιρετών Αυτοδιοίκησης Ευρώπης „ότι τώρα είναι η ευκαιρία να πιέσουμε„.

Με τον ίδιο τόνο επευθύνεται και στην Ελληνική Κυβέρνηση, „Τώρα πρέπει να πιεστεί η Ευρώπη και η Γερμανία για να βρεθεί λύση στο προσφυγικό. Ακόμα η κάθε χώρα, ανάλογα με τον πληθυσμό της να αναλάβει τις ευθύνες της, όπως και σημαντικό είναι επίσης η δέσμευση και η υποχρέωση των χωρών που παράγουν και εξάγουν όπλα να αναλάβουν και τις συνέπειες ως συνυπεύθυνες για τα αίτια των πολέμων και της προσφυγιάς„.

Η πρώην Δήμαρχος και υπεύθυνη της Επιτροπής του Βραβείου „Αgenda 2019„ της πόλης Solingen Friederike Sinowenka εξήρει τις μακροχρόνιες προσπάθειες και το ανθρωπιστικό έργο στην Λέσβο.

Με διάφορες ενημερωτικές εκδηλώσεις και δραστηριότητες συλλέχθηκαν από το 2015 διαμέσου του κοινωνικού και κοινωφελή οργανισμού της Διακονίας Solingen δωρέες ύψους περίπου 250.000 € για ανθρωπιστική βοήθεια στην Λέσβο. Ο ευρύς κύκλος της Ιωάννας Ζαχαράκης είτε από τον χώρο τον πολιτικό, τον κοινωνικό, τον εκκλησιαστικό, είτε τον χώρο της επιστήμης, αλλά και τον ευρύ φιλικό της χώρο ήταν και είναι πρόθυμος για δωρεές συγκεκριμμένης ανθρωπιστικής βοήθειας. 

Ο κοινωνικός φορέας της Διακονίας Solingen έχει την ευθύνη για την παραλαβή, διεκπαιρέωση και έλεγχο των δωρεών. Από το 2015 και μέχρι σήμερα έχει αναπτυχθεί συνεργασία με την Συνύπαρξη και Επικοινωνία στο Αιγαίο, την Ηλιαχτίδα, την Lesbos Solidarity, την Αγκαλιά και τον Αστερία. 

Ενώ στην αρχή το καλοκαίρι του 2015 δεν υπήρχε ακόμη καμία οργανωμένη δομή, χρηματοδοτήθηκαν στα πλαίσια του „Χωριού του όλοι μαζί„ οικοδομικές επισκευές καθώς αγορές ηλεκτρικών συσκευών, κρεβατιών, στρωμάτων για τις ανάγκες στο ΠΙΚΠΑ, αναλήφθηκαν και αναλαμβάνονται έξοδα για ανάγκες διατροφής και υγειονομικής περίθαλψης καθώς και για ανάγκες του τοπικού πληθυσμού που θίχτηκαν από την οικονομική κρίση, που εντοπίζουν οι τοπικοί φορείς που συνεργαζόμαστε.

Η στενή συνεργασία κυρίως με την Συνύπαρξη και Επικοινωνία στο Αιγαίο συνεχίζεται μέχρι σήμερα. Η προσφορά προορίζεται ιδίως για προγράμματα επιμορφωτικά και απασχόλησης ελεύθερου χρόνου ασυνόδευτων ανηλίκων και άλλων ευάλωτων ομάδων.

Στην ομιλία της η Ιωάννα Ζαχαράκη ευχαρίστησε εγκάρδια όλους τους δωρητές καθώς επίσης και την επιτροπή „Agenda„ της πόλης για την απονομή του βραβείου. Και τελειώνει με την πρόταση:

„Δεχόμαστε την απονομή του βραβείου ως αναγνώριση „ της ελληνικής φιλότιμης, ανθρώπινης μακροχρόνιας, αξιοθαύμαστης στάσης, απεριόριστης προσφοράς, αντοχής και ανοχής των κατοίκων και όλων των τοπικών φορέων της Λέσβου με τους οποίους συνεργαστήκαμε και συνεργαζόμαστε. Αυτοί είναι στην πρώτη γραμμή, αυτοί σηκώνουν όλο το βάρος της Ευρώπης και σε αυτούς ανήκει το βραβείο „Agenda 2019„ σε αυτούς ανήκει και το μεγάλο ευχαριστώ!„.

H τιμητική εκδήλωση στην αίθουσα του θεάτρου της πόλης, όπου παραβέθηκαν πάνω από 160 προσκαλεσμένοι, πλαισιώθηκε μουσικά από τις Ελληνίδες καλλιτέχνιδες: Πελαγία Ψαλτοπούλου στο τραγούδι και Ελένη Αναστασιάδου στο πιάνο.

 

Redebeitrag von Ioanna Zacharaki zur Verleihung des Agenda Preises 2019 der Stadt Solingen am 19.09.2020

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, 

sehr geehrte Mitglieder des Beirates Nachhaltige Kommune Solingen,

 

Verehrte Damen und Herren,

 

nach den traurigen Ereignissen der letzten Woche auf Lesbos bin ich immer noch fassungslos und es fällt mir schwer die richtigen Worte zu finden.

 

Meinen Mann und mir, als Insider, die Familienangehörige auf Lesbos haben und die Insel lieben und regelmäßig besuchen, schmerzen die Zustände auf Lesbos zutiefst. 

 

Deswegen beschäftigen wir uns schon seit über 20 Jahre mit der Flüchtlingsthematik auf Lesbos. 

 

Lesbos war schon immer Zufluchtsort für flüchtende Menschen. Auch mein Ehemann Konstantin kommt, wie auch die meisten Inselbewohner, aus einer Flüchtlingsfamilie. Diese Tatsache ist auch ein wichtiger Grund dafür, dass die Inselbewohner*innen der jahrelang andauernde Flüchtlingskrise, trotz eigener existensbedrohender Wirtschaftskrise, mit viel Menschlichkeit begegnet sind.

 

Wer von uns hätte in seiner eigenen Stadt solche Zustände ertragen und aushalten?

 

Bereits 2008 haben wir mit dem Landeskirchenamt der Ev. Kirche im Rheinland auf Lesbos eine Europäische Asylrechtstagung durchgeführt mit dem Titel:

„Wenn Flucht auf Mauer stößt“.  Seit dieser Zeit ist das Thema aktuell!

 

Schon damals engagierten wir uns für die Öffnung des geschlossenen Lagers Pagani und formulierten in der Dokumentation der Tagung Forderungen an die EU für eine menschenwürdige und nachhaltige europäische Flüchtlings- und Migrationspolitik.  Diese fordern wir nach 20 Jahre immer noch mit unterschiedlichen Aktionen und Stellungnahmen. 

 

Die Flüchtlingssituation auf Lesbos ist ein unendliches Drama und gleichzeitig eine Sisyphus Arbeit!

 

Die ganze Welt spricht darüber, bekannte Persönlichkeiten, wie der Papst, Politiker*innen und Prominente besuchen die Insel, beklagen die Umstände, zeigen sich betroffen, aber letztendlich, sind das alles nur vereinzelte Tropfen im Meer. 

 

Wir haben die Situation im Sommer 2015 vor Ort erlebt. Es war eine unbeschreibliche Situation. In dieser Zeit kamen über Monate hinweg 700.000 Geflüchtete über Lesbos nach Europa. Dabei beherbergt die Insel nur 90.000 Einwohner. Diese Ausmaße muss man sich mal vor Augen führen. 

 

Die Bilder und die Erfahrungen vom Sommer 2015 im Hafen und in der ganzen Stadt von Mytilini werden wir nicht vergessen. Der Bürgermeister hatte alle öffentlichen Plätze für die Geflüchtete zur Verfügung gestellt. Und diese glichen einem Schlachtfeld. 

Überall hatten sich die geflüchteten Menschen mit ihren wenigen Habseligkeiten breit gemacht. Menschen mit teils verwundeten Körpern und sichtlich verwundeten Herzen. Müde und erschöpfte Gesichter von der gefährlichen Überfahrt über das Meer. Und zwischen all diesem Trübsal stillende Mütter und spielende Kinder. 

 

(Pause)

 

Im Sommer 2015 gab es vor Ort keine internationale Hilfe, es fehlten Zelte und Unterkünfte. Wir waren damals die aller ersten, die schnelle und unbürokratische Hilfe geleistet haben. Es gab für längere Zeit keine Infrastruktur. Wir haben die Hilflosigkeit der UNHCR vor Ort erlebt und versucht zu helfen wo wir können.

 

Im Oktober 2015 wurde das Flüchtlingslager Moria für 3.000 Menschen eingerichtet. Trotz des Abkommens mit der Türkei, stieg die Zahl der Geflüchteten auf Lesbos ständig.

Zuletzt bildete das Camp mit über 20.000 Geflüchteten den Ort mit der höchsten Bevölkerungsdichte auf so engem Raum in ganz Europa. Und dann noch der mit den schlechtesten Lebensverhältnissen.

 

Diese unerträgliche Zustände auf Lesbos haben viele Bürger und Bürgerinnen in der Bergischen Region und darüber hinaus nicht unberührt gelassen.

 

Auf unseren Spendenaufruf im Jahr 2015 über das Diakonische Werk des Kirchenkreises Solingen reagierten:

 

Die Reinhold Keppler Stiftung, Freunde, Bekannte, Mitarbeitende der Diakonie und private Personen. 

Uns haben viele Kollekte aus dem Kirchenkreis Solingen und aus Kirchenkreisen bundesweit erreicht. Ebenfalls erreichten uns Spenden durch verschiedene Anlässe, wie Geburtstagsfeiern, Jubiläen und Verabschiedungsveranstaltungen, sowie Förderungen der UNO-Flüchtlingshilfe Bonn.

Von 2015 bis zum heutigen Tag sind Spenden in Höhe von ca. 250.000 € in das Geflüchtetenprojekt auf Lesbos geflossen.

 

Uns war wichtig mit lokalen Partnern zusammenzuarbeiten:

 

Mit „Syniparxi“, „To Chorio tou oloi mazi“, „Agkalia“, 

„Help for refugees in Molyvo“, jetzt  „Starfish Foundation“ genannt, „Journey back to Lesvos“, Iliachtida.

 

Bis Sommer 2016 konzentrierte sich die Hilfe auf:

  • die Grundversorgung
  • den Einkauf von Lebensmitteln
  • medizinisches Material
  • Instandhaltung der Unterkünfte

 

Die letzten Jahre wurde intensiv mit dem Verein Syniparxi zusammengearbeitet.

 

Die Ehrenamtlichen von Syniparxi haben hauptsächlich mit alleinreisenden Frauen und minderjährigen unbegleiteten Geflüchteten gearbeitet

  • Es wurden gruppenorientierte Bildungs- und Freizeitarbeit für Kinder und Jugendliche angeboten
  • Syniparxi unterstützt mit unseren Spendenmitteln die Selbsthilfegruppe „WAVE OF HOPE“, die aus engagierten Geflüchteten außerhalb und innerhalb des Camps Moria gegründet wurde
  • Fahrten, Besichtigungen, Kulturveranstaltungen, Müllsammelaktionen u.a. haben stattgefunden.

 

Mit der großzügigen Spende der Reinhold-Keppler-Stiftung  wurde die Instandhaltung der Unterkunft PIKPA finanziert. Kosten für Reparaturen und für das Abwassersystem wurden übernommen. Die Verteilung von Lebens- und Nahrungsmitteln, Hygienebedarf und medizinischen Mitteln wurde damals und wird immer noch geleistet. 

 

Liebe Anwesenden, 

 

Seit 2015 befindet sich die Insel in einem Ausnahmezustand. 

Die Grenzen der Belastbarkeit sind sowohl für die Geflüchteten, wie auch für die Inselbevölkerung und die Helfer*innen vor Ort seit langem überschritten.

 

Die Inselbewohner fühlen sich alleingelassen. Sie sehen ihre Insel als ein offenes Gefängnis einer gescheiterten unsolidarischen und ignoranten europäischen Flüchtlingspolitik. 

 

Europa hat die Problemlage an die Peripherie abgeschoben und Länder wie Griechenland im Stich gelassen. Das ist einer der wichtigsten Gründen dafür, dass sich das gesellschaftliche Klima vor Ort gegen die Geflüchteten und gegen die Helfer und Helferinnen gewandelt hat. 

 

Aufgrund der vollkommen inhumanen Zustände war die Stimmung schon lange hoch explosiv.

Und bei dem Brand am 8. September auf Lesbos, handelt es sich um eine Katastrophe mit Ansage

Schon 2018 hatte der frühere Bürgermeister von Lesbos, Spyros Galinos, davor gewarnt.

Er verglich die Lage auf Lesbos mit einem Ballon, der immer weiter aufgepumpt wird und irgendwann platzt. 

 

Dieser Ballon ist vor 11 Tagen geplatzt. 

 

Nach den Brandereignissen findet das Drama kein Ende.

Dieses Ereignis hat sie Situation auf Lesbos wieder ins Jahr 2015 zurückgeschleudert. 

Schrecklichere Bilder sind zu sehen. Die Geflüchtete suchen einen schattigen Platz auf der Straße, oder zwischen den Gräbern in einem nahegelegenen Friedhof. Wie im Sommer 2015 ist erneut die Grundversorgung dringend gefragt. Verteilaktionen zur Deckung der Grundbedürfnisse finden wieder statt und somit ist in vielen Fällen die intensive Arbeit der letzten Jahre nichtig gemacht worden. 

 

Während in den Städten Deutschlands für eine Aufnahme von Geflüchteten demonstriert wird, tut sich in anderen europäischen Ländern nicht viel!

Die Bundesregierung entscheidet nach viel Druck rund 1.550 Flüchtlingen von den griechischen Inseln aufzunehmen.  

Über eine Evakuierung der meisten, Geflüchteten, die auf der Straße leben wird nicht gesprochen.

 

Wir fragen uns, worauf wird gewartet? Was muss noch passieren, damit endlich gehandelt wird?

 

Eine dauerhafte und nachhaltige Lösung in Europa zum Umgang mit Geflüchteten ist dringend notwendig!

  • Menschenwürdige Lebensbedingungen sind endlich sicherzustellen
  • Eine schnellere Bearbeitung der Verfahren ist eine humanitäre Pflicht, genauso wie der
  • Zugang zu medizinischer Versorgung, zu Bildung und zum Arbeitsmarkt 

 

Schließlich: Ein Waffenexport muss verbunden sein mit der Verantwortung der Versorgung von Geflüchteten!

 

Wir danken herzlich allen Spenderinnen, Spendern und Förderern!!!

 

Besonders danken wir der Reinhold-Keppler-Stiftung für die großzügige Spende!

Ein herzlicher Dank gilt auch Herrn Horst Koss für seine Unterstützung und für seine Spende!

Wir danken dem Evangelischen Kirchenkreis und dem Diakonische Werk Solingen für die Abwicklung der Spenden! 

Wir danken die UNO Flüchtlingshilfe Bonn, alle private Spender und Spenderinnen.

Es ist erfreulich, dass auch Herr Dr. Zenses mit dem Verein: „Solingen hilft“ sowie der Unternehmer Jordan auch aktive und schnelle Hilfe vor Ort leisten.

Vor allem danken wir unseren Kooperationspartnern, Freunden und Ehrenamtlichen vor Ort. 

 

Wir freuen uns und danken dem Beirat für Nachhaltige Kommune Solingen für die Verleihung des Agenda-Preises 2019!

 

Wir verstehen diese Ehrung als Anerkennung für die nun viele Jahre andauernde Aufnahme, Versorgung, unendliche Menschlichkeit und Toleranz der Inselbewohner und Bewohnerinnen sowie für das unermüdliche Engagement unser Partner vor Ort. 

Sie helfen an der Front und Sie verdienen die Ehrung, die Anerkennung und ein großes Dankeschön!

 

Herzlichen Dank!