Die griechische stellvertretende Ministerin für Tourismus auf der ITB

Berlin: Von Evdokia Prassa.

 

Zur weltweit größten Tourismus-Messe ITB kamen die griechische stellevertretende Ministerin für Tourismus, Elena Kountoura, und der Generalsekretär der Griechischen Fremdenverkehrszentrale (EOT), Panos Livadas, zum Eröffnungstag nach Berlin.
Mehr als 180 Länder beteiligten sich in diesem Jahr an der internationalen Fachmesse für Reise und Touristik. Das griechische Ministerium für Wirtschaft, Infrastrukturen, Schifffahrt und Tourismus nahm mit mehr als 60 Ausstellern teil. Besonders beliebt bei den Fachbesuchern aus der ganzen Welt war der griechische Pavillon. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), Norbert Fiebig, verlautete, dass der griechische Tourismus 2015 boomen werde.kountoura
Auf der Messe traf sich Kountoura mit dem Generalsekretär der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO), Taleb Rifai. Dieser sicherte ihr seine uneingeschränkte Unterstützung zu, indem er äußerte, dass das Netz der UNWTO dem griechischen Tourismus zur Verfügung stehe. Anschließend lud Rifai die stellvertretende Ministerin zu einem Arbeitstreffen am Sitz der UNWTO in Madrid ein, damit eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Themen der internationalen Tourismus-Trends, der gemeinschaftlichen Aktionsprogramme, des Austausches von Fachkenntnissen und der Suche nach weiteren Wegen für die Verstärkung der bilateralen Zusammenarbeit erfolgen kann. Im Anschluss traf sich Kountoura mit führenden Persönlichkeiten des deutschen Tourismus und Journalisten. Dabei ging es im Kern um die Entwicklung der Tourismusströme in Griechenland und das Ziel der griechischen Regierung, das touristische Angebot Griechenlands zu erweitern. Zudem unterhielt sich Kountoura mit Vertretern griechischer Gemeinden und Regionen sowie des griechischen privaten Sektors über touristische Themen.
Mithin hatte die griechische stellvertretende Ministerin für Tourismus auf der ITB die Möglichkeit beim fünften Treffen der Minister für Tourismus, im Rahmen des UNWTO Seidenstraßen-Programms, mitzumachen und sich am Meinungsaustausch mit den 31 anwesenden Amtskollegen zu beteiligen.
Mit dem Programm der Zusammenkünfte am griechischen Pavillon ging es weiter. Dort trafen sich der Berliner Bürgermeister, Michael Müller, die parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministers für Wirtschaft und Energie, Iris Gleicke, und das Vorstandsmitglied der ITB, Christian Göke. Zudem wurde der Pavillon von der Vertretung der Tourismuskommission des deutschen Bundestages besucht. Die Versammelten bestätigten sowohl die positive Stimmung der deutschen Bürger im Bezug auf Griechenland als auch deren Absicht, das Land als bevorzugten Urlaubsort beizubehalten.
Zur Abendveranstaltung im Coco-Mat im Rahmen der ITB kam es zu weitere Treffen zwischen deutschen und griechischen Politikern sowie Unternehmern des Touristikgewerbes. Als Ehrengast hielt Kountoura eine Rede, die wichtige Punkte über die griechische Tourismusindustrie beinhaltete. Unter anderem erwähnte sie ihre Zufriedenheit hinsichtlich des Zuwachses des griechischen Tourismus 2014 um 17 Prozent und der ermutigenden Erwartungen, dass sich dieser Prozentsatz für 2015 verdoppeln werde. Sie wies darauf hin, dass die Deutschen die treusten Touristen Griechenlands seien. Es sei die höchste Priorität der neuen griechischen Regierung, die Qualität des Tourismus weiter zu verbessern, und die Hochsaison auszudehnen. Dies setze sowohl eine stärkere Zusammenarbeit der regionalen Wirtschaft mit ausländischen Reiseanbietern als auch eine stärkere Hervorhebung der griechischen Landwirtschaft voraus. Wobei beide Voraussetzungen in einem ökologischen Kontext ermöglicht werden müssen, meinte Kountoura. Außerdem wies sie die Gäste im Coco-Mat auf die letzten wichtigen Neuigkeiten und Leistungen des griechischen Tourismusgewerbes hin. Diese umfassen den erhaltenen Preis auf der ITB der Expedia Media Solutions 2014 EMEA Destination Campaign of the Year, die bevorstehende internationale Tagung ABTA Travel Convention im Oktober 2015 in Costa Navarino in der Peloponnese, sowie die kommende Durchführung der Veranstaltungen für den Europäischen Maritimen Tag vom 28. bis 29. Mai 2015 in Piräus.
Zum Abschluss machte der Veranstalter und Gründer des erfolgreichen griechischen Unternehmens Coco-Mat, Paul Efmorfidis, die Anwesenden auf die Notwendigkeit von einem nachhaltigeren Lebensstil und einer Produktionsförderung in Griechenland aufmerksam.