12/09/2018 – 21/07/2019 , Historisches Archiv und Museum von Hydra ( H.A.M.Y. ).

https://m.youtube.com/watch?v=vTWE1xv-JTM

http://www.iamy.gr/13644/deltio-typoy-eikastiki-paroysiasi-i-sygchroni-techni-synanta-tin-naif-techni-stin-ydra-press-release-contemporary-art-meets-naive-art-in-hydra/

https://www.youtube.com/watch?v=neTMxxMNha0

Liebe Freunde und Besucher des Historischen Archivs und Museums von Hydra ( H.A.M.Y.) ,

Es ist eine unstrittige Tatsache, dass eine Kunstsammlung dann, wenn sie ihren privaten Raum verlässt und eine vorübergehende Heimstatt in einem öffentlichen Museum, einem Ort der Geschichte, der Kunst und der Kultur findet, automatisch ihren Wert herausstreicht, indem sie jedermann die Möglichkeit bietet, sie zu besuchen.

Durch die hochinteressante Präsentation bildender Kunst „DIE ZEITGENÖSSISCHE KUNST TRIFFT IN HYDRA AUF DIE NAIVEN“ mit Werken aus der Privatsammlung von Dr. Panos Koronakis – Rohlf bietet das Historische Archiv und Museum von Hydra seinen Besuchern die Gelegenheit, hier auf Hydra bedeutende Vertreter der zeitgenössischen Kunst, wie Alexander Calder, Antoni Tapies, Joan Vila Casas, Victor Vasarely u. a., in einer „Begegnung“ und Koexistenz mit den nicht minder bedeutenden Vertretern der naiven Kunst wie Ivan Generalic, Dragan Gazi, Ivan Lackovic u. a. zu genießen.

Insbesondere kann der Besucher in dieser Sammlung naiver Kunst die weltweit einzigartige Spezialtechnik der Hinterglasmalerei in Öl kennen lernen, die eine unvergleichliche, magische Qualität der Reflexe hervorbringt.

Genießen Sie also die ausgesprochen schöne und besonders aparte Sammlung mit Werken zeitgenössischer und naiver Kunst, getragen von dem Wunsch und der Erwartung, dass auch andere Privatsammler dem Beispiel der Familie von Dr. Panos Koronakis – Rohlf folgen und die warmen, gastfreundlichen Räume des Historischen Archivs und Museums von Hydra und die schöne Insel der Geschichte und Inspiration, Hydra, mit der Ausstellung ihrer Sammlungen beehren, in der stetigen Überzeugung, dass in der Geschichte, in der Kunst und in der Kultur wie auch im Leben gilt, dass man stets das gewinnt, was man selber gibt … Und je mehr man gibt, desto mehr gewinnt man!

Dina Adamopoulou

Historikerin – Archivarin

Direktorin des Historischen Archivs und Museums von Hydra

Der Zweite Weltkrieg ist gerade vorüber und hat seine tragischen Spuren hinterlassen. Im zerstörten Deutschland suchen die Menschen im Dunkeln nach Spuren der Hoffnung und des Überlebens in der Zukunft. Das Ehepaar Anne und Richard Rohlf, auch sie Kriegsopfer, blickt mit Optimismus in die Zukunft und gründet gemeinsam mit den Gebrüdern Braun, mit harter Arbeit und Vision, die weltweit erste Industrie für elektrische Rasierapparate BRAUN in der armen nachkriegsdeutschen Stadt Walldürn. Sie geben hunderten Familien eine Chance, wieder auf die Beine zu kommen und mit Zuversicht von der Zukunft zu träumen. Sie bieten den schwächeren Bürgern des Gebiets ständig ihre Hilfe und ein rastloses philanthropisches Werk an, vor allem den besonders sensiblen Gruppen – den Kindern und den älteren Menschen. Zugleich unterstützen sie begabte Künstler der Region, insbesondere durch die gemeinnützige „Richard & Anne Rohlf Stiftung“. Sie werden von der Kunst fasziniert, die vom Staub und der Routine des Alltags befreit, den Menschen seine Probleme vergessen lässt und ihm zu einem klaren Blick auf das Leben verhilft, indem sie ihm Schönheit, Ruhe, Glück, Seelenfrieden und Optimismus schenkt. Alexander Calder ( *1898 – +1976 ) schlägt sie in seinen Bann, der „Vorreiter der kinetischen Kunst“, berühmt für seine dreidimensionalen beweglichen Plastiken und seine Gemälde; der Spanier Antoni Tapies ( *1923 – +2012 ), der „Poet der Stofflichkeit“, der mit verschiedenen Materialien experimentiert und den „Zivilisationsabfall“, wie er selbst sagte, in seine Werke einbezogen hat, wie Bindfaden, Lumpen, Stroh, Erde, Papier; sein Landsmann Joan Vila Casas ( *1920 – +2007 ), ein wichtiger Vertreter der abstrakten Kunst in den Fünfzigerjahren; der Ungar Victor Vasarely ( *1906 – +1997 ) und seine kinetische Kunst als „Wiedergabe von Bewegung und Zeit auf ebenen Flächen“; der deutsche Bildhauer Victor Bonato ( *1934 ) mit seinen Werken aus Stahl und Glas; die deutsche Bildhauerin Gertrude Reum ( *1926 – +2015 ) mit ihren Stahlskulpturen und andere. Anne und Richard Rohlf lieben insbesondere die naive Kunst und konkret die Hinterglasmalerei in Öl, die den Reflexen eine einzigartige und faszinierende Qualität verleiht. Sie werden von den großen Meistern und Vertretern dieser naiven Kunstrichtung bezaubert, den Kroaten Ivan Generalic ( *1914 – +1992 ), Dragan Gazi ( *1930 – +1983 ), Ivan Lackovic ( *1932 – +2004 ) und anderen. Die Liebe von Anne ( *1922 – +2018 ) und Richard ( *1920 – +1979 ) Rohlf zu Griechenland und Hydra wird niemals erlöschen.

 

Dr.-Ing. Panos Koronakis – Rohlf
CEO & Managing Director