Einladung

zum Gedenken der Besiegelung des Endes  des zweiten Weltkrieges. 1989 erst sollte der 1939 durch Deutschland begonnene, zweite Weltkrieg für Deutschland de facto enden. Das durch die vier Großmächte USA, England, Frankreich und der Sowjetunion gespaltene Land sollte sich am 09.November 1989 durch den Fall der Berliner Mauer nach ganzen fünfzig Jahren wieder vereinen. „  Es wächst zusammen, was zusammen gehört», waren die Worte Willy Brandts, in Bezug auf dieses historische Ereignis. In Thessaloniki wächst seitdem Jahr für Jahr die Zusammenarbeit  zahlreicher Persönlichkeiten aus  Politik und Gesellschaft,  die sich aufgrund dessen dieses Jahr im Hotel Hyatt zusammenfanden,  um  den Tag der Deutschen Einheit mit ihrer Anwesenheit zu unterstreichen.

Generalkonsulin Sibylla Bendig, der griechischen Sprache schon so weit mächtig, dass die Erwartungen, was das Aufleben der deutschgriechischen Beziehungen betrifft, unvermittelt gestärkt wurde. Als erste, weibliche Person das Generalkonsulat in Thessaloniki führend,  steht sie zu Recht im Mittelpunkt nicht nur des heutigen Abends, um Heinz Kounio, Auschwitzüberlebender, Forscher  und Autor, der wie jedes Jahr mitsamt seiner Familie die Einladung zum  deutschen Nationalfeiertag  wahrnhm,  für kurze Zeit in den Schatten zu stellen. Jedoch nur, bis die ersten Töne der deutschen Nationalhymne erklangen, welche ihn zuerst unter den geladenen Gästen

und seine ,,Parea,, auffordernt,   die Sitze zu verlassen, während  er bei der deutschen, danach der griechischen Nationalhymne, mitsummte.  Zur diesjährigen Feier zum  Tag der Deutschen Einheit sind unter zahlreichen Gästen in Vergangenheit geratene, fast schon vergessene Hoffnungen in Bezug zur Solidarität der zwei Länder wieder aufgeblüht. Generalkonsulin Sybilla Bendig hat durch ihre entspannte, offene Art, den ersten Meilenstein dazu gelegt.

Maria Chalwatzi