«Stationen einer Reise – Cologne/Thessaloniki“
23. September, 20:00 Uhr im  Arkadas Theater Köln

Reisen bedeutet heute meist Urlaub. Für viele Gastarbeiter waren die Reisen in die Heimat oder zurück nach Deutschland dagegen sehr einschneidende Erlebnisse. Sie handelten von allem, was das Leben ausmacht. Abenteuer, Hoffnung, Trennung, Freude, Verlust, Schmerz, Erwartung, Heimkehr, und Sehnsucht. Stationen einer Reise möchte davon erzählen. Was können uns die Erlebnisse von Migranten geben?

Auch unser Leben spielt sich in den gleichen Spannungsfeldern zwischen großen Erwartungen und unerfüllten Hoffnungen, zwischen dem Wunsch nach Veränderung und der Sehnsucht nach Traditionen ab. Am Ende ereignet sich in dieser Spannung all das, was Leben ausmacht und was, uns Mensch sein lässt.

Beim Konzert von Passa Mera & Jazz-Quintet treffen zwei Klangwelten aufeinander: die Moderne, verkörpert durch zeitgemässe Jazz-Musik, sowie die traditionelle Liedkultur Griechenlands. Was auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnte, verschmilzt zu einem bunten musikalischen Strauss. Aber wie soll man das beschreiben, was jeder besser selbst erleben muß?

Passa Mera ist die Band um das Ehepaar Kate und Kostas, der Name bedeutet übersetzt «jeden Tag». Und so war es auch die letzten Jahre. Kein Tag, an dem die Beiden nicht musiziert haben. Immer wieder neu komponierten sie Lieder über Gott und die Welt. Von eher persönlichen Liebesliedern bis zu tröstenden oder kritischen Songs. Es sind bisher zwei im Studio aufgenommene CD’s erschienen, die über die gängigen Quellen (amazon, itunes) bezogen werden können. Auf der CD «Duo» sind persönliche Überzeugungen und tröstende Pop-Songs gepresst. «Life» kommt rockig und frech daher. Gemeinsam mit weiteren professionellen Gastmusikern haben sie auf «Life» Radio taugliche Lieder eingespielt, die teilweise auch beim Konzert «Stationen einer Reise» vorgetragen werden.

→ Video: http://www.youtube.com/watch?v=PPq0WQpnS7E