Oben von links: Axel Wrede (Physio), Dr. Jürgen Kosel (Mannschaftsarzt), Elmar Sommer, Timo Hager, Martin Vogel, Torben Schiewe, Olaf Hänsel, Athanasios Papageorgiou (Trainer), Birgit Halsband (Physio), Jens Altmann unten von links: Robert Kampczyk, Henry Treubert, Steven Wygasch, Sara Schiewe (Managerin)

Deutschland siegt im Finale des WOVD Volleyball World Cup

Kapitän Elmar Sommer empfängt den Siegerpokal.

Phnom Penh, 29. Juli 2011. Das Traumfinale Deutschland – Kambodscha war spannend bis zur letzten Minute. Mit 3:1 schlägt Deutschland den Gastgeber. Damit holt das Team zum dritten Mal in Folge Gold beim WOVD Volleyball World Cup.

Mit rund 8.000 Zuschauern war das Olympiastadion in Phnom Penh voll bis unters Dach. Von den fanatischen Anhängern des kambodschanischen Teams ließ sich Deutschland nicht beeindrucken und spielte souverän auf. Angreifer Olaf Hänsel konnte verletzungsbedingt nicht antreten. Das Team zeigte aber eine herausragende Mannschaftsleistung und sicherte sich den ersten Satz mit 25:17.

Im zweiten Satz beeindruckten die Kambodschaner die Halle mit tollen Abwehraktionen und Angriffen. Mit enormen kämpferischen Leistungen holte Deutschland einen 15:19 Rückstand wieder auf und erarbeitete sich auch diesen Satzsieg zum 25:21.

Oben von links: Axel Wrede (Physio), Dr. Jürgen Kosel (Mannschaftsarzt), Elmar Sommer, Timo Hager, Martin Vogel, Torben Schiewe, Olaf Hänsel, Athanasios Papageorgiou (Trainer), Birgit Halsband (Physio), Jens Altmann. Unten von links: Robert Kampczyk, Henry Treubert, Steven Wygasch, Sara Schiewe (Managerin)

Der dritte Satz war an Spannung kaum zu übertreffen. Nach einem konzentrierten Beginn auf deutscher Seite schlossen die Kambodschaner auf. Ab dem 14:14 hatte das deutsche Team einen Tiefpunkt. Nach langen Ballwechseln ging der Punkt bis zum 20:14 immer wieder an Kambodscha.

Deutschland zeigte Biss und kämpfte sich wieder ran. Martin Vogel kam beim 21:24 zum Aufschlag und servierte sicher bis zum 24:24 Einstand. Mit 28:26 entschied Kambodscha diesen hart umkämpften Satz für sich und begeisterte damit die Massen im Olympiastadion.

Zu Beginn des vierten Satzes ließ sich Deutschland überrennen und gab das Spiel aus der Hand. Kambodscha ging mit 5:0 in Führung. Coach Papageorgiou blieb ruhig und lenkte das Team wieder auf die Siegesspur. Robert Kampczyk und Timo Hager glichen mit einem Doppelblock zum 9:9 aus. Bei diesem Punkt verletzte sich der kambodschanische Hauptangreifer Veasna, der bis dahin ein überragendes Spiel gemacht hatte. Das Team zeigte trotz des herben Verlusts Siegeswillen und kämpfte weiter. Im deutschen Spiel glänzte Torben Schiewe mit sicherem Zuspiel und spektakulären Abwehraktionen. Jens Altmann servierte beim 24:21 für Deutschland und Robert Kampczyk verwandelte mit einem Angriff den Satz- und Spielball.

Drei deutsche Spieler erhielten bei der offiziellen Siegerehrung mit dem kambodschanischen Präsidenten Sonderauszeichnungen: Kapitän Elmar Sommer wurde zum besten Annehmer des Turniers gewählt, Torben Schiewe zum besten Zuspieler und Robert Kampczyk zum besten Angreifer.

Bundestrainer Athanasios Papageorgiou (Foto) kam als Student nach Deutschland und ist seit 1983 Coach der Behindertennationalmannschaft. Mit diesem Sieg ist sein Team nun 3-facher Weltcup-Gewinner, 5-facher Europameister, 4-facher Weltmeister und 4-facher Paralympics-Sieger. Damit ist die deutsche Nationalmannschaft nach wie vor die erfolgreichste Behindertenmannschaft der Welt.

(Fotos: privat)