Montag 17. und Dienstag 18. September 2012.

Ort: – 17. September, Seidlvilla, Nikolaiplatz 1, 80802 München, 19:30 Uhr

– 18. September, Imperial Theater GmbH, Reeperbahn 5, 20359 Hamburg, 20:00 Uhr.

Die Lesung in Hamburg findet im Rahmen des Literaturfestivals Harbour Front 2012 statt. (Moderation: Tobias Gohlis; Lesung: Sebastian Dunkelberg).

Zum Inhalt: Reiche Griechen zahlen keine Steuern. Arme Griechen empören sich darüber, oder sie verzweifeln ob ihrer aussichtslosen Lage. Ein Unbekannter tut weder das eine noch das andere: Er handelt. Mit Drohbriefen, Schierlingsgift und Pfeilbogen – im Namen des Staates. Im krisengeschüttelten Athen geht alles drunter und drüber, nur bei der Mordkommission herrscht Flaute. Kein Mord weit und breit, nur langweilige Büroarbeit. Als auf dem antiken Kerameikos-Friedhof eine Leiche gefunden wird, ist Kommissar Charitos beinah erleichtert. Aber nur beinah. Denn er steht unter Druck. Sein Chef hat ihm eine Beförderung in Aussicht gestellt – da darf er jetzt niemandem auf die Füße treten. Charitos kommt jedoch um unbequeme Fragen nicht herum. Der Tote war ein renommierter Chirurg, der von der Misswirtschaft im Gesundheitswesen profitierte. Das wusste jeder. Auch jener anonyme Steuereintreiber, der seit neuestem Steuersünder erpresst – und notfalls auf Mordmethoden aus der Antike zurückgreift.

„Ein Erpresser schickt Drohbriefe an die Pseudo-Elite mit Villa, Limousine und Yacht. Nach dem dritten Mord beginnen plötzlich die Millionen in die leeren Staatskassen zu fließen. Das Thema ist so genial, so naheliegend, so heiß, dass der Autor auf der Buchrückseite der griechischen Ausgabe den Hinweis drucken lassen musste: ›Nicht zur Nachahmung empfohlen“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

Info: www.diogenes.ch, Tel. +41/44 254 85 11