Sie interessieren sich für eine Berufsausbildung und möchten später Karriere in Ihrem Beruf machen?

Melden Sie sich, wenn Sie Fragen zum Thema „Berufsausbildung und Studium“ haben! Wir helfen Ihnen!

 

Wir unterstützen Sie in einer Kooperation mit der Ausbildungsoffensive der Bundesregierung und der Wirtschaft.

Sie können Fragen zum Thema „Berufsausbildung und Studium“ von A bis Z stellen, auf die Sie kompetente Antworten erhalten.

Beispielsfragen:

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz in meinem Traumberuf?  Wie sollte mein Bewerbungsschreiben aussehen? Wie kann ich mich auf das Vorstellungsgespräch im Betrieb und den Eignungstest vorbereiten? Wie soll ich mich bei Problemen während der Ausbildung verhalten? Werde ich nach abgeschlossener Ausbildung vom Betrieb übernommen? Welche Karrieremöglichkeiten habe ich nach abgeschlossener Ausbildung in meinem Beruf? Hilft mir ein Auslandsaufenthalt, um Erfahrungen zu sammeln? und viele weitere Fragen mehr. Ihre Fragen werden von Fachleuten der Agenturen für Arbeit, der Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern beantwortet. Schreiben Sie uns Ihre Fragen an folgende E-Mail: info@elliniki-gnomi.eu oder senden Sie uns Ihre Fragen mit der Post an: Elliniki Gnomi, Grolmanstr.28, 10623 Berlin. Fax: 0030-24310-78272

 

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM THEMA „BERUFSAUSBILDUNG UND STUDIUM“


Meine Tochter (16) interessiert sich im nächsten Jahr nach ihrem Abitur für einen Jugendfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland. Kann sie daran teilnehmen, obwohl sie dann noch minderjährig sein wird?

Ja, dies ist möglich. Unter www.rausvonzuhaus.de finden Sie Informationen zu verschiedenen Überbrückungsmöglichkeiten, die die Gelegenheit bieten, für wenig Geld Land und Leute kennen zu lernen. Freiwilligendienste zwischen drei und achtzehn Monaten bieten eine Überbrückung zwischen Schulzeit und Ausbildung oder Studium. Für ein gefördertes Freiwilliges Soziales Jahr sollte sich Ihre Tochter sechs bis neun Monate im Voraus bewerben. Informationen finden Sie hierzu unter anderem unter www.pro-fsj.de.

 

Ich habe mein BWL-Studium abgebrochen. Muss ich bei meiner Bewerbung für einen Ausbildungsplatz den Abbruch meines Studiums erwähnen?

Ja,  tragen Sie vor, was Sie durch Ihr Studium gelernt haben, warum Sie das Studium abgebrochen haben und sich nun für eine Berufsausbildung interessieren. Der Ausstieg aus dem Studium ist kein Beinbruch, sondern ein Neustart. Die Unternehmen interessieren sich für junge Menschen, die auf der Hochschule fachliche Kenntnisse erworben haben und lebensreifer sind. Viele Betriebe bieten eine verkürzte Ausbildung und betriebsinterne Fortbildungsmöglichkeiten an.

 

Sollte sich mein Sohn (10. Klasse) bereits jetzt für eine kaufmännische Ausbildung bewerben oder sollte er besser eine weiterführende Schule besuchen?

Dies hängt von den Anlagen, Neigungen und Fähigkeiten eines jeden jungen Menschen ab.

Ein genereller Rat für eine bestimmte Entscheidung ist so nicht möglich. Ihr Sohn sollte möglichst einen Termin bei der Berufsberatung seiner für ihn zuständigen Agentur für Arbeit vereinbaren und dort auch an einem Berufswahltest teilnehmen.

Grundsätzlich ist eine duale Ausbildung nach der Schule empfehlenswert, wenn die jungen Menschen bereits dann am Beruf interessiert sind. Nach einem Berufsabschluss als wertvolle Grundlage  und weiterer Praxis können so früh weitere Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten genutzt werden.

 

Hat mein Sohn (Realschulabschluss) Chancen, einen Ausbildungsplatz als Fachinformatiker oder in verwandten Berufen zu finden, obwohl viele Unternehmen die Hochschulreife erwarten?

Formal ist für die Ausbildung zum Fachinformatiker oder in einem verwandten Ausbildungsberuf weder der Realschulabschluss noch eine Hochschulreife Abitur Voraussetzung.

Ihr Sohn sollte sich nicht von Erwartungen der Betriebe entmutigen lassen.

Von Vorteil ist, wenn sich ihr Sohn umfassend über den Beruf informiert und sein Interesse schlüssig in seiner Bewerbung zum Ausdruck bringt. Ihr Sohn muss versuchen, sich von den Mitbewerbern abzugrenzen und darstellen, warum gerade er der Richtige für den jeweiligen Betrieb ist.

Ausbildungsbetriebe findet Ihr Sohn nicht nur in den Lehrstellenbörsen, sondern auch in sogenannten Lehrstellenatlanten oder Verzeichnis von ausbildenden Unternehmen auf der Website der jeweiligen Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer. Dort sind alle Ausbildungsbetriebe verzeichnet, es lohnt sich also auch eine Blindbewerbung, selbst wenn der Betrieb derzeit keinen Ausbildungsplatz gemeldet hat.

 

Ich (Abitur) interessiere mich nach meinem Freiwilligen Sozialen Jahr für eine Tätigkeit im Handwerk, in der ich beratend sein kann und Kontakt zu Kunden habe. Welche Berufe kommen in Betracht?

Unter anderem eine Ausbildung zur Hörgeräteakustikerin oder zur Augenoptikerin. Für beide Berufe sollten Sie neben handwerklichem Geschick auch die Fähigkeit mitbringen, auf die Bedürfnisse von Menschen einzugehen und sie zu beraten.

 

Mein Sohn absolviert derzeit die Prüfung zum Kaufmann für Spedition- und Logistikdienstleistung. Was kann er unternehmen, wenn er die Prüfung nicht schafft?

Ihr Sohn hat zwei Versuche, die Prüfung erfolgreich abzuschließen. Falls er tatsächlich die Prüfung nicht schafft, kann er sofort beantragen, das Ausbildungsverhältnis mit seinem Unternehmen zu verlängern, um sich dem nächstmöglichen Prüfungstermin im Winter 2014 zu stellen.

Außerdem kann er kostenlose ausbildungsbegleitende Hilfen bei der Agentur für Arbeit zur Vorbereitung auf die Wiederholungsprüfung beantragen.

 

Kann meine Tochter außer Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) noch weitere Förderungen wie Berufsausbildungsbeihilfe während Ihrer schulischen Ausbildung zur Physiotherapeutin erhalten? Wäre Sie überdies bei einem möglichen dualen Studium in diesem Bereich als Studentin oder Auszubildende zu betrachten?

Bei einer schulischen Ausbildung kann Ihre Tochter nur BAföG,  nicht aber Berufsausbildungsbeihilfe für die Kosten einer auswärtigen Unterbringung beantragen.

Berufsausbildungsbeihilfe  kann Ihre Tochter  nur bei einer betrieblichen Ausbildung beantragen. Das duale Studium wird in sehr vielen Facetten angeboten, beispielsweise praxisorientierend oder ausbildungsintegrierend. Daher kommt es auf das jeweilige duale Studium an.

Für die Berechnung der BAföG-Leistungen während der Berufsausbildung kann sich Ihre Tochter im Internet unter  www.bafoeg-rechner.de  informieren.

 

Wie werde ich Meteorologe?

Sie müssten für den klassischen Werdegang zum Meteorologen die Hochschulreife (Abitur) erlangen und danach Meteorologie studieren.

In Betracht kommt alternativ eine Tätigkeit beim Deutschen Wetterdienst.

Hier können sich junge Menschen nach der zehnten Klasse für eine Laufbahn im mittleren oder nach der Hochschul- bzw. Fachhochschulreife für eine Laufbahn im gehobenen Wetterdienst bewerben. Für den gehobenen Dienst müssten Sie begleitend ein duales Studium absolvieren.

 

Ich interessiere mich für eine Ausbildung zur Hotelfachfrau, aber habe nach meinem Abitur für ein Jahr vorerst eine Au Pair-Stelle im Ausland angenommen. Ist dies von Vorteil? Wie kann ich mich von hier bewerben und an möglichen Vorstellungsgesprächen teilnehmen?

Ein Jahr als Au Pair ermöglicht nicht nur einen Zeitgewinn zum Nachdenken, welcher Beruf letztendlich für Sie in Betracht kommen könnte.

Mitunter haben Sie die Gelegenheit, Ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Dies kann auch für Ihren zukünftigen Beruf von Vorteil sein.

Einige größere Unternehmen in der Hotelbranche fördern ihre Auszubildenden mit zusätzlichen Qualifikationen, beispielsweise im Bereich Hotelmanagement.

Sie könnten vor dem Antritt Ihrer Au Pair-Stelle ein kurzes freiwilliges Praktikum in einem Hotel absolvieren. So können Sie prüfen und entscheiden, ob die angestrebte Ausbildung für Sie die richtige Entscheidung ist.

Versuchen Sie, das Unternehmen, bei dem Sie sich nach Ihrer Au Pair-Stelle für eine Ausbildung bewerben möchten, bereits während Ihres Praktikums von sich zu überzeugen.

So können Sie bereits nach Ihrem Praktikum mit dem Betrieb Ihre mögliche Bewerbung und einen Termin für das Vorstellungsgespräch verabreden.

 

Meine Tochter wird derzeit zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel ausgebildet. An wen kann sie sich wenden, wenn sie mit der Art der Ausbildung Schwierigkeiten hat und über einen Berufswechsel nachdenkt?

Ihre Tochter sollte vorab das Gespräch mit Ihrem Ausbilder oder dem Betriebsinhaber suchen und das Problem vortragen, damit eine Lösung gefunden werden kann. Falls das Problem nicht gelöst werden kann, sollte sich Ihre Tochter an den zuständigen Ausbildungsberater der Industrie- und Handelskammer  wenden.  Zielsetzung ist immer, einen Abbruch der Ausbildung zu vermeiden.

Der Ausbildungsberater versucht dann, im Dialog mit dem Ausbildungsbetrieb die Schwierigkeiten zu klären.

 

Ich habe die Ausbildung zum Elektroniker im Handwerk abgeschlossen. Kann ich mich weiterbilden?

Ja, Sie können sich ohne weitere berufliche Praxis bei der Meisterschule anmelden.

Nach absolvierter Meisterprüfung können Sie außerdem noch Techniker oder Betriebswirt im Handwerk oder auch in der Industrie werden.

Als Meister oder Betriebswirt im Handwerk tragen Sie oft dieselbe Verantwortung wie ein Studienabsolvent mit Bachelorabschluss.

Ich arbeite seit einem Jahr in Köln als Aushilfe, habe aber leider nur deutsche Sprachkenntnisse. Ich interessiere mich für ein Studium in Deutschland. Was muss ich beachten?

Zuerst sollten Sie bitte einen Sprachkurs beginnen und mit einem Niveau abschließen, dass Sie für ein Studium in Deutschland qualifiziert. Deutsch-Sprachkurse werden auch an Abendrealschulen und an Abendgymnasien angeboten. Denken Sie bitte daran, dass Sie in der Lage sein müssen, den Vorlesungen an der jeweiligen Hochschule folgen und um die wissenschaftlichen Arbeiten erledigen zu können.

Sie sollten sich umfassend von einem Berufsberater für Abiturienten und Hochschüler der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit für eine mögliche Aufnahme eines Studiums beraten lassen.

 

Zentrale Rufnummer aller Agenturen für Arbeit für Ausbildungssuchende:

Tel: 0800/4555500 (gebührenfrei)

 

Auswahl nützlicher Websites:

www.jobboerse.arbeitsagentur.de: Jobbörse, Anschriften von Ausbildungsbetrieben und freie Ausbildungsstellen (überregional)

www.berufenet.arbeitsagentur.de:  Informationen zu Beruf, Ausbildung und Qualifizierung

www.kursnet.arbeitsagentur.de: Informationen über schulische Ausbildungsmöglichkeiten und Studium

www.berufetv.de : Hilfen für die Berufsorientierung mit Darstellung der beruflichen Tätigkeiten

www.planet-beruf.de : Hilfen für die Berufsorientierung für Schüler, Eltern und Lehrer  mit Informationen zu Bewerbung und Auswahltest

www.thejobofmylife.de : Informationen über Beruf, Ausbildung und Studium für Bewerber aus dem Ausland

www.wir-sind-bund.de : Aktuelle Ausbildungsplätze in der Bundesverwaltung, Informationen über Ausbildungsberufe und Ausbildungsmöglichkeiten in der Bundesverwaltung

www.ihk-lehrstellenboerse.de: Bundesweite Lehrstellenbörsen der Industrie- und Handelskammern (Anschriften von Betrieben und freie Ausbildungsstellen)

www.handwerk.de : Informationen über Handwerksberufe

www.netzwerk-iq.de: Anerkennung von Berufsabschlüssen aus dem Ausland

www.abi.de: Informationen über Studium und Beruf

www.das-neue-bafoeg.de: Informationen über BAföG

www.meister-bafoeg.info: Informationen über Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Beruf (Meister-BAföG)

www.bundesfreiwilligendienst.de: Informationen über Freiwilligendienste

www.zav-auslandsvermittlung.de : Informationen über Ausbildung, Job oder Studium im Ausland