«Integration ist die zentrale gesellschaftspolitische Zukunftsaufgabe. Es gilt, die wachsende Vielfalt verstärkt als Chance zu verstehen»

«Der Demografiebericht der Bundesregierung zeigt eindrucksvoll: Integration ist die zentrale gesellschaftspolitische Zukunftsaufgabe für unser Land.

Angesichts des demografischen Wandels gilt es, alle Kräfte zu bündeln und die Anstrengungen für die Chancengleichheit von Migrantinnen und Migranten deutlich zu intensivieren. Das stärkt den Zusammenhalt unseres Landes und sichert die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Wirtschaftsstandort», betonte Staatsministerin Maria Böhmer nach der Vorlage des Demografieberichts durch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich im Bundeskabinett.

«Während die Gesamtbevölkerung schrumpft, wächst der Anteil der Migranten. Schon jetzt hat etwa jeder Fünfte einen Migrationshintergrund. In einigen Großstädten kommen rund 40 Prozent der Bevölkerung aus einer Zuwandererfamilie. Zugleich sind die Migranten im Schnitt deutlich jünger als die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund: Jedes dritte Kind unter 5 Jahren hat ausländische Wurzeln. Umso wichtiger ist es, jungen Migranten eine Perspektive für eine erfolgreiche Zukunft in unserem Land zu geben. Entscheidend ist die Beherrschung der deutschen Sprache. Gute Deutschkenntnisse sind die Voraussetzung für Teilhabe und Chancengleichheit. Die frühe Sprachförderung schon im Kindergarten hat oberste Priorität. Darüber hinaus müssen Tempo und Intensität der Maßnahmen für eine bessere Bildung der Migranten erhöht werden. Hier sind wir auf einem guten Weg: Wie die PISA-Studie zeigt, erreichen die jungen Migranten zunehmend mittlere und höhere Schulabschlüsse. Die Länder sind gefordert, dies als Ansporn für eine verstärkte individuelle Förderung der Kinder und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien zu sehen. Ein guter Schulabschluss ist Türöffner für einen Ausbildungsplatz und einen erfolgreichen Start ins Berufsleben», so Böhmer.

«Der demografische Wandel bietet die Möglichkeit, die wachsende Vielfalt in unserem Land verstärkt als Chance zu sehen. Oft verfügen Migranten mit ihren Sprachkenntnissen und häufig eigenen kulturellen Erfahrungen über große Potenziale. Die Kenntnisse und Fähigkeiten der Migranten müssen intensiver genutzt werden: Hierzu leistet das Ende September vom Deutschen Bundestag verabschiedete Gesetz zur verbesserten Anerkennung ausländischer Abschlüsse einen herausragenden Beitrag», erklärte Böhmer.

«Das Anerkennungsgesetz ist ein Meilenstein bei der Integration. Die Botschaft lautet: Du gehörst dazu. Das ist ein wichtiges Zeichen, damit sich mehr Migranten in unserem Land heimisch fühlen. Darüber sendet das Gesetz ein deutliches Willkommenssignal an kluge Köpfe in aller Welt. Die Zahlen des Demografieberichts belegen: Deutschland muss im internationalen Wettbewerb seine Attraktivität für qualifizierte Zuwanderer erhöhen. Das Anerkennungsgesetz ist hierfür ein bedeutender Baustein», erklärte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung …