Von Alexandros MavvidisDSC_7272p

 

 

Die Griechenland-Krise und die damit verbundene starke Rezession haben in den letzten Jahren nahezu alle Wirtschaftszweige des Landes äußerst negativ beeinträchtigt. Der Bau- und Immobiliensektor wurde hierbei extremer als andere Bereiche in Mitleidenschaft gezogen. Der Bereich, der vor der Krise noch einen sehr großen Teil der Wirtschaftsleistung des Landes ausmachte und hunderttausende von Menschen aus unterschiedlichen Berufsbereichen direkt und indirekt beschäftigte, ist in den Jahren der Krise, also von 2008 bis heute, kumulativ um mehr als 70 % geschrumpft. Die Krise hatte zur Folge, dass einige geplante Projekte gänzlich auf Eis gelegt wurden und andere wiederum im laufenden Bauprozess gestoppt werden mussten. Ebenso ist eine Vielzahl bereits fertig gestellter Immobilien übriggeblieben, die nie bezogen wurden und immer noch leer stehen. 

Die Tatsache, dass Griechenland nach Aussage vieler Experten aktuell kurz vor dem Umschwung steht, stellt in Verbindung mit den – krisenbedingt – noch sehr niedrigen Preisen eine optimale Gelegenheit dar, um genau jetzt – also quasi antizyklisch – in den griechischen Immobilienmarkt einzusteigen; dieser wird maßgebend zum Aufschwung der griechischen Wirtschaft beitragen. Es besteht Einigkeit darüber, dass die Situation im Lande nunmehr stabil ist, und viele nationale und internationale Investoren sind bereits sehr intensiv auf der Suche nach geeigneten Investmentopportunitäten in Immobilien, gleich welcher Art in Griechenland. Priorität haben in erster Instanz natürlich größere Immobilien, die zu guten Preisen zu erstehen sind; aber auch an Immobilien mittlerer Größe besteht großes Interesse. Die Preise sind aktuell niedrig und die Renditen sehr hoch.

Vor dem Hintergrund, dass das Land eine sehr erfolgreiche Tourismussaison hinter sich hat, in der die Anzahl der Besucher im Verhältnis zum Vorjahr einen Anstieg von fast 13 % verzeichnen konnte, liegt es für Investoren nahe, primär in Tourismusimmobilien zu investieren. Neben den klassischen Hotelprojekten werden hier auch große Ferienwohnungsanlagen und Residenzen für Senioren ins Visier genommen. Der vielversprechende Bereich der Tourismusimmobilien bietet für Anleger enorme Chancen, und es steht jetzt schon fest, dass er einer der Bereiche sein wird, der in den kommenden Jahren die meisten Investitionen aus dem Ausland anziehen wird. Es sei insbesondere erwähnt, dass für die nächsten Jahre von einem weiteren Anstieg bei der Anzahl der internationalen Besucher – auch aus Deutschland – ausgegangen wird. Dies bedeutet, dass der Markt weiterhin wächst und dementsprechend optimal für Investitionen geeignet ist. Der Anstieg der Touristenzahl hat neben der sehr guten Standortqualität, die Griechenland bietet, auch mit der Tatsache zu tun, dass das Land im Vergleich zu einigen Konkurrenzurlaubsstandorten als sicher und politisch stabil gilt. Griechenland ist immerhin das viertbeliebteste Urlaubsland der EU.

  

Der Markt griechischer Tourismusimmobilien

Von einem so bekannten Urlaubsort wie Griechenland denkt man, dass er in immobilientechnischer Hinsicht absolut entwickelt und optimal versorgt sei. In Wahrheit sieht es so aus, dass die Vielzahl der Immobilien in diesem Bereich – insbesondere auch im Vergleich zu den Konkurrenzstandorten – qualitativ minderwertig sind, zumal Sie zu einem großen Teil einem überalteten Standard entsprechen. In den meisten Fällen handelt es sich um veraltete Bestandshotelimmobilien, die insbesondere in ausstattungstechnischer Hinsicht nicht den aktuellen Anforderungen genügen. Was auf Anhieb erst einmal negativ scheint, ist bei näherem Betrachten durchaus sehr positiv, zumal hier enormes Potential und Handlungsbedarf existent sind, was für Investoren sehr interessant und profitabel sein kann. Es bedeutet auch, dass das Niveau der Konkurrenz sehr niedrig ist.

An dieser Stelle wäre allgemein zu erwähnen, dass es in Griechenland sehr wenige hochwertige Luxusressorts und -hotels gibt, die besonderen Anforderungen genügen bzw. besondere Konzepte aufweisen, wie z. B. Boutique-Hotels, Hotels mit besonderer Architektur, Hotels für besondere Personengruppen, etc. Auf dem internationalen Tourismusmarkt ist aber genau für diese Produkte eine verhältnismäßig große Nachfrage festzustellen, die aktuell durch die bestehenden Hotelanlagen in Griechenland nicht immer gedeckt werden kann. Zusammenfassend kann man an dieser Stelle somit  festhalten, dass auf dem Markt eine große Nachfrage nach hochwertigen Hotelimmobilien besteht, die aktuell nicht gedeckt werden kann. Dies stellt für potenzielle Investoren ein wesentliches pro-Argument dar, und man sollte in jedem Fall über eine Investition in Griechenland intensiv nachdenken. Aktuell sind schon einige private nationale und internationale Projektentwickler damit beschäftigt entsprechende hochwertige Anlagen zu entwickeln. Diese würden allerdings, wenn sie denn realisiert würden, bei weitem nicht die bereits große und stetig steigende Nachfrage decken können. 

Krisenbedingt stehen zurzeit großformatige Grundstücke aber auch bestehende, ältere Hotelanlagen zu verhältnismäßig günstigen finanziellen Bedingungen zur Verfügung. Diese gehören teilweise zu Hotelunternehmen, die finanziell selber nicht in der Lage sind die Immobilien den aktuellen Anforderungen anzupassen, und teilweise zu Banken, die die Immobilien zahlungsunfähigen Unternehmen und Personen abgenommen haben. Auch hier bieten sich in sehr vielen Fällen Gelegenheiten, die es sich lohnt detailliert zu analysieren. 

Der Vollständigkeit halber sei in diesem Kontext auch noch erwähnt, dass der griechische Staat für eine Vielzahl von Investitionen unter bestimmten Bedingungen Subventionsmittel vergibt. Dies wäre – zusätzlich zu allem anderen – ein weiteres Argument, das potenzielle Investoren dazu bewegen sollte, den Standort Griechenland für Immobilieninvestitionen im Tourismussektor intensiv in Augenschein zu nehmen.

 

Aktuelle Entwicklung auf dem Tourismusmarkt

Wie bereits zuvor angesprochen, war das Jahr 2013 aus touristischer Sicht für Griechenland ein sehr gutes Jahr. Auch für das kommende Jahr werden weitere positive Entwicklungen vorhergesehen. Hier haben Provider bereits wesentlich größere Kontingente abgefragt und gebunden. Außerdem wird für das Jahr 2021 die Marke der 24 Millionen Touristen aus dem Ausland angezielt; die hierfür erforderlich Schritte werden sukzessiv eingeleitet. All dies hat dazu geführt, dass internationale Investoren und Fonds bereits reges Interesse an Investitionen im Bereich der Hotelimmobilien kundgegeben haben. Erste Projekte werden schon realisiert und es wird für die nächsten Jahre ein immenser Anstieg an Interesse erwartet. Der aktuelle Zeitpunkt eignet sich somit optimal für die Vorbereitung einer Investition bzw. für eine Erstberatung, bei der man über alle wesentlichen Rahmenbedingungen für das weitere Vorgehen informiert wird. 

 

Die Chancen für Investoren

„Inmitten von Schwierigkeiten liegen günstige Gelegenheiten“, sagte einst Albert Einstein, und der Immobilienmarkt Griechenlands – insbesondere der Bereich der Tourismusimmobilien – bietet hier aktuell wahrlich solch optimale Gelegenheiten.

Der Markt für Hotelimmobilien in Griechenland ist ein stetig wachsender Markt mit höchst positiven Aussichten. Der Mangel an bestimmten Tourismusprodukten, die optimalen Standortbedingungen und der veraltete Hotelimmobilienbestand bieten im Zusammenhang mit der steigenden Nachfrage und dem sehr günstigen Zeitpunkt die optimalen Bedingungen, um Investitionen in Griechenland vorzunehmen. Es sei zudem angesprochen, dass die Immobilienpreise und auch die Baupreise aktuell so günstig sind wie noch nie.

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“, soll Michail Gorbatschow bei seinem Besuch zur 40-Jahr-Feier der DDR einst gesagt haben. Auch für einen Investor, der die aktuell gebotenen Gelegenheiten in Griechenland nicht erkennt oder gar ignoriert, gilt genau das Selbe. In Griechenland werden sich ergo in der nächsten Zeit für ein weiteres Mal die Pioniere von den Mitläufern trennen 

 

Alexandros Mavvidis ist Dipl.-Ing. Architekt, hat an der RWTH Aachen Architektur studiert und ist Geschäftsführer eines Architektur- und Planungsbüros in Thessaloniki (Nordgriechenland). Für weitere Fragen zum Thema steht er Ihnen gerne zur Verfügung, E-Mail: info@mavvidis.com