Der Stellvertreter ( AMEN)

Ein Film  von Constantin Costa-Gavras, 2002
Regie: Constantin Costa – Gavras, D/ FR/ RU 2002 / 125 Min. / FSK

Deutschland während des Zweiten Weltkrieges. Ingenieur Kurt Gerstein (Ulrich Tukur) ist im Hygiene-Institut der Wehrmacht und für die Wasserversorgung der Front-Soldaten verantwortlich. Er wird nach Polen geschickt, um das tödliche Gas Zyklon-B zu entwickeln, angeblich um Krankheitserreger zu töten. Doch vor Ort wird er erstmals Zeuge der systematischen Ermordung von Juden sowie anderer politisch in Ungnade Gefallener in den Konzentrationslagern.
Zurück in Deutschland, versucht er den katholischen Priester Riccardo Fontana (Matthieu Kassovitz) zu überzeugen, die Verbrechen der SS öffentlich zu machen. Beide versuchen im Vatikan beim Papst Pius XII. zu intervenieren. Dieser schenkt jedoch den Beiden keinen Glauben…
Der Film des „Meisters des Polit-Thrillers“ Costa-Gavras basiert auf dem gleichnamigen Schauspiel von Rolf Hochhuth aus dem Jahr 1963.
In Anwesenheit des Autors und des Regisseurs sowie des Protagonisten Ulrich Tukur wurde der Film zum Auftakt des diesjährigen Hellas Filmbox Festivals in Berlin gezeigt.
Costa-Gavras, 1933 in Arkadien auf Peloponnes geboren, lebt seit 1954 in Frankreich. Dem Genre „des poltitischen Thrillers“ ist er seit seinem großen Welterfolg des Films „Z“ von 1968 über die griechische Militärjunta, treu geblieben.
Wie auch in seinen berühmten Filmen „Missing“, der ihm 1982 mehrere Oscar-Nominierungen und ein Jahr später den Oscar einbrachte, zeichnen den großen Meister zwei Eigenschaften aus: zum einen sind es meist aktuelle, politisch brisante Themen, mit denen er sich beschäftigt, ohne dabei den Unterhaltungsanspruch des Zuschauers aus dem Visier zu verlieren.
Unter diesem Blickwinkel, und immer mit „Liebe und Leidenschaft“ hat der griechisch-französische Regisseur in den letzten 40 Jahren 20 Filme gemacht.
Sein letzter ist „Le Capital“ von 2012. Erzählt aktuelles Geschehen auf dem Kapitalmarkt, das sehr kritisch durchleuchtet wird, mit Mitteln des populären Kinos.

Theater Tri-bühne

Eberhardstraße 61A, 70173 Stuttgart

Sonntag, 18. Märt 2018, 19:30 Uhr